© lovelyday12 / iStock

Riester-Rente: So profitieren Sie richtig

Die Riester-Rente ist das Modell, um eine vernünftige Vorsorge für das Alter zu betreiben. Vor einem Vertragsabschluss sollte die Auszahlungsphase im Hinblick auf die nachgelagerte Besteuerung beachtet werden.

Die Besonderheiten der Auszahlungsphase der Riester-Rente

Ein Vertrag für die [Rieste-Rente] sichert den Anspruch auf eine zusätzliche Rentenauszahlung. Der Auszahlungszeitpunkt fällt mit der gesetzlichen Berechtigung zusammen. Die meisten Menschen werden insofern mit 65 Jahren oder 67 Jahren in den Genuss der Rentenzahlungen kommen. Die Riester-Rente bietet zwei unterschiedliche Konzepte an.

Zum einen beziehen Riester-Sparer eine lebenslange Leibrente, zum anderen lassen sich zu Beginn 30 % des angesparten Vermögens direkt auszahlen. Die übrigen 70 % werden als monatliche Rentenzahlung ausgezahlt. Seit 2005 besteht in Deutschland das Gesetz zur nachgelagerten Besteuerung. Die nachgelagerte Besteuerung wird so genannt, weil der Staat erst mit der Auszahlungsphase Steuern erhebt.

Es ist somit fraglich, für wen die Riester-Rente letztendlich einen Vorteil darstellt. Bei der nachgelagerten Besteuerung wird von vielen Menschen ein falscher Maßstab angesetzt, zumal der Steuersatz im Alter abfällt. Ferner erlässt der Staat während der monatlichen Ansparphase steuerliche Zulagen. Mit der nachgelagerten Besteuerung hat der Staat die Gleichheit zwischen Arbeitnehmer und Beamten hergestellt.

Die staatlichen Zulagen der Riester-Rente richtig nutzen

Wer einen Riestervertrag abschließen möchte, sollte alle gewinnbringenden Faktoren einfließen lassen. Jedes kindergeldberechtigte Kind wird beispielsweise mit 185,- € beziehungsweise 300,- € angerechnet. Letztere Zulage gilt für solche Kinder, die nach dem 01.Januar 2008 geboren wurden.

Nunmehr verlangt der Riestervertrag, dass der Versicherungsnehmer einen festgelegten Beitragssatz zahlt. Um die Monatsraten und die staatlichen Zulagen bei der Steuererklärung einsetzen zu können, darf der Betrag ein Volumen von 2.100,- € nicht übersteigen.

Über die Wohn-Riester-Rente erhöhen Versicherungsnehmer ihren Eigenkapitalanteil und kommen somit in den Genuss sämtlicher staatlichen Vorteile. Während der Anzahlung können Riester-Sparer mehr Geld einsparen, als der Staat sich durch die Besteuerung der Altersrente zurückholt.

twitter linkedin xing mail facebook computer