Falls Sie die Zulagen im Zuge der Riester-Rente bekommen möchten, müssen Sie zunächst einen Riester-Vertrag abschließen. Dabei muss ein Riester-Vertrag die Bedingungen zur Einbeziehung der Riester-Zulagen erfüllen. Diese Bedingungen sehen für jedes Produkt gleich aus, wobei es im Kern um Folgendes geht:

  • Bei Fälligkeit des Vertrages erfolgt die Auszahlung des Kapitals in Form einer monatlichen Leibrente
  • Es dürfen keine Kapitalverluste entstehen
  • Die Auszahlung darf frühestens dann erfolgen, wenn der Sparer das 60. Lebensjahr vollendet hat.

Derzeit gibt es sechs Hauptprodukte, die als riesterfähig gelten und somit gefördert werden: Die klassische private Rentenversicherung, der Banksparplan, der Bausparvertrag, die fondsgebundene Rentenversicherung, der Fondssparplan sowie bestimmte Durchführungswege der betrieblichen Altersvorsorge (Direktversicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds).

Verschiedene Riester-Produkte werden gefördert

Da die Riester-Förderung vorsieht, dass Sie die Zulagen für jedes angesprochene Produkt erhalten, können Sie auf Basis Ihrer Ziele und Ansprüche an eine Geldanlage frei entscheiden, in welches Produkt die Riester-Förderung fließen soll. Für den Banksparplan entscheiden sich vor allem Sparer, die sehr sicher sparen und schon jetzt wissen möchten, welcher Ertrag über die gesamte Laufzeit mit dem Sparvertrag verbunden ist. Auch die klassische private Rentenversicherung wird vorwiegend von sehr sicherheitsbewussten Personen gewählt, wobei die Rendite bei diesem Riester-Produkt im Durchschnitt schon etwas höher ist als beim Banksparplan.

Riester-Produkte: Unterschiede bezüglich Rendite und Risiko

Sowohl der Fondssparplan als auch die fondsgebundene Rentenversicherung sind vorwiegend für Sparer geeignet, die sich im Zusammenhang mit der Riester-Anlage eine etwas höhere Rendite erhoffen. Auch in die betriebliche Altersvorsorge können die Riester-Zulagen fließen, wenn Ihr Arbeitgeber die betriebliche Altersvorsorge über eine Pensionskasse, einen Pensionsfonds oder eine Direktversicherung abwickelt. Eine Kapitallebensversicherung ist übrigens aufgrund des Kapitalwahlrechts im Sinne der Riester-Rente nicht förderfähig.