Ja, es gibt sie, die Menschen, die keinen Riester-Vertrag abschließen können. Weil sie eben nicht förderberechtigt sind. Wann genau das der Fall ist, verrät unser kleiner Überblick.

Als Selbständiger kann man keine Riester-Rente abschließen. Zumindest dann nicht, wenn auch der Ehepartner nicht förderberechtigt ist. Denn als Freiberufler zahlt man ja auch nicht in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Allerdings gibt es auch andere Berufsgruppen, die keine Riester-Rente erhalten obwohl sie pflichtversichert sind. Dazu zählen die sogenannten verkammerten Berufe wie zum Beispiel Apotheker, Ärzte, Architekten oder Tierärzte.

Kein Riester für Studenten

Auch Studenten sind nur dann förderberechtigt, wenn sie rentenversicherungspflichtig beschäftigt sind. Geringfügig versicherungsfrei Beschäftigte haben ebenfalls keinen Anspruch auf staatliche Förderung im Rahmen der Riester-Rente; genauso wie Altersrentner oder Rentner, die wegen einer teilweise verminderten Erwerbsfähigkeit keiner rentenversicherungspflichtigen Tätigkeit nachgehen können.

Alternativen zu Riester-Rente

Doch das alles ist kein Grund zur Sorge. Denn auch wenn man keine Riester-Rente bekommen sollte, gibt es durchaus Möglichkeiten privat fürs Alter vorzusorgen, ohne auf staatliche Unterstützung verzichten zu müssen. Gleich zwei Altersvorsorgemodelle bieten sich an: zum einen die Rürup-Rente und zum anderen die betriebliche Altersvorsorge.

Die Förderung bei den genannten Vorsorgevarianten besteht in Steuervorteilen, die während der Einzahlungsphase gewährt werden. Und wenn man damit auch nicht so ganz glücklich ist, gibt es ja auch andere Möglichkeiten der Altersvorsorge, die dann allerdings ohne staatliche Förderung finanziert werden müssen. Dazu zählt beispielsweise die private Rentenversicherung.

Wie man sieht, gibt es neben der Riester-Rente auch noch zahlreiche andere Möglichkeiten, die Rente zu erhöhen. Und wenn man einmal nicht förderberechtigt ist bedeutet das ja nicht, dass man das für immer bleiben muss – denn es besteht ja durchaus die Chance, dass man doch noch irgendwann mittels einer unmittelbaren oder mittelbaren Förderberechtigung in den Genuss der Riester-Rente kommt.