© jacoblund / iStock

Riester-Rente: Sind Sie unmittelbar förderberechtigt?

Unsicher, ob Sie die Riester-Förderung erhalten? Und ob Sie unmittelbar oder mittelbar förderberechtigt sind? Wir helfen Ihnen weiter.

Unmittelbar förderberechtigt ist grundsätzlich jeder Arbeitnehmer, der in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt. Darüber hinaus können aber auch Wehr- und Zivildienstleistende, Minijobber, Auszubildende, Beamte, SoldatInnen, Arbeitslose, Mütter und Väter in der gesetzlichen Kindererziehungszeit, in Deutschland lebende steuerpflichtige Ausländer sowie nicht erwerbsmäßig tätige Pflegepersonen die staatlich geförderte Riester-Rente in Anspruch nehmen.

Wenn Sie arbeitslos sind aber aufgrund eines zu hohen Vermögens kein Arbeitslosengeld (ALG II) bekommen, werden Sie einem Pflichtversicherten gleichgestellt und zählen somit ebenfalls zum förderberechtigten Personenkreis. Auch das ist ein großer Vorteil. Denn Ihre Riester-Rente brauchen Sie für Hartz IV nicht einzusetzen. Und auch eine Pfändung der Riester-Rente ist nicht zulässig.

Keine Altersgrenze

Eine gesetzlich festgelegte Altersgrenze für den Abschluss eines Riester-Vertrages gibt es übrigens nicht. Allerdings lehnen einige Anbieter Kunden ab, die 50 Jahre oder älter sind. Dabei sind Riester-Verträge gerade für Ältere durch die Förderung oft weit attraktiver als rein private Geldanlagen. In diesem Fall lohnt sich ein Riester-Vergleich besonders. Und es sind ja auch nicht alle Anbieter, die ältere Menschen keinen Vertrag abschließen lassen wollen.

Mittelbare Förderberechtigung möglich

Keine direkte gesetzliche Förderung bekommen Personen, die freiwillig rentenversichert oder selbständig sind und nicht in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Falls Sie zu diesem Personenkreis gehören sollten Sie prüfen, ob Sie vielleicht mittelbar förderberechtigt sind und dadurch einen Riester-Vertrag abschließen können.

Außerdem reicht theoretisch schon ein Tag im Jahr aus an dem Sie sozialversicherungspflichtig angestellt sind, damit Sie als unmittelbar förderberechtigt eingestuft werden.

twitter linkedin xing mail facebook computer